Inhalt:

Projekt "Dreisprachiges illustriertes Wohnheimwörterbuch"

  • Gezeichnet ist eine Küchenszene mit zwei Studierenden. Einer will offensichtlich ausgehen, der andere hält eine Bratpfanne in die Höhe und fragt offenbar, warum er mit dem Abwasch allein gelassen wird.

Raus aus dem "Hotel Mama - rein in die Wohnheim-WG". Mit dem Umzug ins erste eigene Zimmer kommen auf viele Studierende grundlegende neue Erfahrungen zu. Besonders in Wohngemeinschaften heißt es, sich selbst zu organisieren und alle Aspekte des Zusammenlebens neu zu lernen. Eine spannende und manchmal auch schwierige Sache. Wieviel spannender, lehrreicher, aber auch schwieriger ist es, wenn mehrere Studierende mit unterschiedlichen Muttersprachen zusammen wohnen? Unterschiedliche Lebensgewohnheiten, Essenswünsche, Ordnungsvorstellungen müssen vereinbart werden. Und dann gibt es da auch noch den Hausmeister und die Wohnheimregeln des Studentenwerks.

Missverständnisse und Kommunikationslücken sind  da vorprogrammiert. Und der entsprechende Ärger eventuell auch.

Beides soll in Zukunft leichter und auf unterhaltsame Weise vermieden werden. Das dreisprachige und illustrierte Wohnheimwörterbuch soll auf unterhaltsame Weise typische Situationen aus dem Wohnheimalltag enträtseln; in die gezeichnete Situation (Beispiel Küche, Abwasch) werden Begriffe in deutsch, englisch und chinesisch direkt am betreffenden Gegenstand eingetragen. So kann der Streit über die Einhaltung des Putzplans bald vielleicht vermieden und der Reparaturzettel für die defekte Backofenleuchte in Zukunft vielleicht  ohne lange fruchtlose Debatte mit dem Hausmeister ausgefüllt werden. Und selbst das Kapitel "Mülltrennung" könnte mit dem dreisprachigen Bildwörterbuch unterhaltsam werden.

Wo keine Wörter eingetragen sind, kann man das Wörterbuch auch als Zeigewörterbuch benutzen. Und wer keine Vokabelprobleme hat, kann das Büchlein als unterhaltsames Bilderbuch genießen oder es vielleicht noch selbst erweitern.

Internationale Studierende, die in Wohnheimen des Studentenwerks Bielefeld wohnen, haben ihre Erfahrungen eingebracht und die wichtigsten Themenfelder  in kontinuierlicher Gruppenarbeit entwickelt. Die Einzelthemen wurden sprachlich aufgenommen und zentrale Begrifflichkeiten wurden  deutscher, englischer und chinesischer Version dokumentiert. Anschließend wurden die Einzelthemen illustriert und auf je einer Doppelseite dargestellt, die gefundenen Begriffe wurden dreisprachig in die Illustration integriert.

An der Arbeit haben sich Wohnheimverwaltung und Hausmeister engagiert beteiligt .

Weitere Anregungen von Wohnheimbewohner/-Innen (auch ehemaligen) werden gern entgegen genommen und soweit möglich in eine angestrebte überarbeitete Auflage einbezogen. Senden Sie bitte eine kurze Mail, herzlichen Dank.

Das Projekt "Dreisprachiges illustriertes Wohnheimwörterbuch" ist ein Teilprojekt des DAAD-Förderprojekts "Internationale Kommunikation im Lebens- und Arbeitsfeld Universität".

Das Wohnheimwörterbuch ist als überregionale Ausgabe vom Deutschen Studentenwerk adaptiert und für überregionale und internationale Interessenten herausgegeben worden. Weitere Übersetzungen (russisch, polnisch, spanisch, französisch) sind bis 2013 erschienen.

Bestellungen sind beim DSW online möglich.

 

News:

06.12.2016

Mensa Minden ohne Mittagessen

Defekte Lüftungsanlage verursacht Stopp der Essensproduktion

06.12.2016

Mensa Minden: Heute kein Mensabetrieb!

Kein Angebot von warmen Speisen auf Grund eines Defekts der Lüftungsanlage!